* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



WENN DU LACHST UND TANZT VOR MIR IM REGEN, VERSCHWINDEN SIE, DIE BITTERRESTEN TRÄNEN
Junge Lyrics

* mehr
     Was Angst ?
     Über mich
     Leben?
     Gedichte
     Kontakt zu mir
     Gedichte 07/08
     Gedichte 2007
     Scherenschnitte
     Suicide I
     Apartment II
     Suicide Apartment III
     It´s Never ending IV

* Freunde
   
    black-rainbow

   
    child.of.the.night

    - mehr Freunde

* Links
     So etwas wie ich
     Psicosis
     Die-My-Darling


Die schlimmste Art jemanden zu vermissen ist wenn man neber jemanden sitzt und weiss das diese Person nie zu einem gehoeren wird http://www.summer-breeze.de/files/flyer/SummerBreeze_Flyer_D.jpg





Kinderkreuzzug

I
Neununddreißig in Polen
war eine blutige Schlacht
die hat die Frauen zu Witwen
und Kinder zu Waisen gemacht.

In einem verbrannten Dorf
waren alle Erwachsenen tot.
Der Winter zog ins Land
es fehlte an Hoffnung und Brot.

Fünfundfünfzig kleine Kinder
eine stumme Schar.
Sie brachen auf zu einem Ort
an dem der Tod nicht war.

Einer stapfte voran
er wollte ihr Führer sein.
Einer fiel immer zurück
der hatte ein lahmes Bein.

Irgendwann ging er verloren
das tat den andren weh.
Sie riefen seinen Namen doch
um sie nichts als Schnee.

Er war der erste Gefallene.
Es wurde viel geweint.
Beim Nächsten dann weinte keiner mehr
so herzlos das auch scheint.



II
Es gab einen kleinen Hund
den schickten sie voran.
Eines Tages sprang er bellend
um einen verletzen Mann

in Uniform und Stiefeln.
Er war Soldat gewesen.
Sie pflegten ihn sieben Tage doch
er wollte nicht genesen.

Er keuchte schwach : Geht nach Süden!"
Muss stark gefiebert haben.
Und als er starb am achten Tag
da ham sie ihn begraben.

Sie standen um ihren Führer
der sah in die Wälder hinein
und deutete mit seiner Hand
Dort, dort muss Süden sein!

Sie kamen an eine Stadt
da machten sie einen Bogen.
Man sah von dort, wie sie stumm
über den Bergkamm zogen.

Das war das letzte Mal
das man sie ziehen sah
auf ihrem Weg ins gelobte Land
die verfrorne Kinderschar.

Wenn ich die Augen schließe
sehe ich sie ziehn:
von einem Bauernhof
übers weite Feld
durch die Wälder hin
in die Berge fliehn.



III
In Polen, in jenem Januar
wurde ein Hund gefunden
dem hatte man ein Schild aus Pappe
um den Hals gebunden.

Drauf stand: Bitte um Hilfe!
Wir finden den Weg nicht mehr.
Wir sind zweiundzwanzig.
Der Hund hier führt euch her.

Und könnt ihr nicht kommen
jagt ihn einfach fort.
Nur bitte, schießt nicht auf ihn.
Er allein weiß den Ort.

Die Schrift war von Kinderhand
Bauern haben sie gelesen.
Seit diesem Tag sind zwei Jahre um
der Hund ist verhungert gewesen........
18.9.06 18:51
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


orkus / Website (23.11.07 10:16)
Hey ya, des Gedicht, is voll schön!! Gefällt mir!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung